Basteln in Schulen

Kreativität ist durchaus etwas, was für die menschliche Entwicklung wichtig ist. Aufgrund dessen sollte es also nicht weiter verwunderlich sein, dass gerade in Schulen das Basteln eine sehr entscheidende Rolle spielen kann, wenn es darum geht, den Kindern die Möglichkeit zu bieten, ihr Vorstellungsvermögen zu erweitern. Natürlich sollen Kinder in der Schule fürs Leben lernen, doch allzu oft hat sich die Kreativität vieler Menschen schon als unheimlich wichtige Sache in ihrem Leben erwiesen. Denn beim Basteln haben Kinder die Möglichkeit, etwas zu entdecken, was vor allem später dann im Alltagsstress leicht übersehen werden kann: ihre eigenen, ganz persönlichen Talente.

Denn so kann zum Beispiel den lieben Kleinen klar werden, dass diese super viel Spaß haben, mit verschiedenen Farben herum zu experimentieren oder aus dünnem Holz kleine Figuren auszuschneiden – kurz sie können durch das Entdecken ihrer eigenen Vorlieben und Talente eben sehr wohl etwas fürs Leben lernen. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum diese eigentliche Freizeitaktivität gerade in Schule so gut hineinpasst: durch das gemeinsame Entdecken und Erfahren neuer Bastelmethoden oder neuer Materialien in der Gruppe, kann das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden und Freundschaften zwischen den Kindern können aufgebaut werden. Nebenbei ist Basteln auch ein guter Ausgleich zum anstrengenden Schulalltag, da viele, gerade noch recht junge Schulkinder, doch schon sehr unter Notendruck und Leistungsdruck leiden müssen und sich dadurch auch einmal entspannend können und ganz nach ihren eigenen, persönlichen Wünschen etwas zustande bringen können, was sicherlich auch das Selbstbewusstsein der Kleinen stärken kann. All dies spricht für Bastelstunden in Schulen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.